Freitag, 5. Dezember 2014

Die FarbANKEr-Kapuze - ein erbsündchen-Fall



Wie kommt meine Kapuze an das Kleidchen Fidelia oder an den Pullover Mini-Acedia von erbsündchen?

Ich bin ein großer Fan von erbsünde und erbsündchen und deshalb weiß ich, dass alle ebooks eine große Auswahl verschiedener Möglichkeiten bieten, ein tolles Kleidungsstück zu nähen. Eine weitere Möglichkeit darf ich euch heute mit der Erlaubnis von Ilka von erbsünde vorstellen. Ich habe eine Kapuze ergänzt. Wie ich dabei vorgegangen bin, zeige ich euch hier.



Fotos und Text von farbANKEr (Anke Broeker) www.farbANKEr.de
 ebook „Fidelia“ und „Mini-Acedia“ von erbsündchen (Ilka Matthiessen)






Zuerst habe ich mir ein Schnittmuster auf Pappe erstellt. Um einen Anhaltspunkt für die richtige Größe und die grobe Form zu haben, habe ich mir eine gut sitzende Kapuze von einem Pulli auf einen Bogen Papier gelegt und diese Kapuze mit dem Bleistift nachgezeichnet. Einmal um den Bogen am Hinterkopf und entlang der Öffnung für den Kopf…



…und weiter am Halsausschnittbogen entlang. Dafür habe ich die Kapuze auf den Pullover geklappt.

Diese Kapuze ist gefüttert und hat ein Bündchen. Ich wollte aber eine ungefütterte Kapuze ohne Bündchen und dafür mit überlappenden Zipfeln und einem Tunnelzug nähen.



Deshalb habe ich zu meiner groben Zeichnung einige Linien hinzugefügt. Ich brauchte eine Nahtzugabe und einen Saum für den Tunnelzug. Damit die Zipfel überlappen habe ich die Spitze deutlich verlängert.

Mit mutigem Schwung habe ich nun aus der leichten Bleistiftlinie mein Schnittmuster für meine Kapuze gezeichnet.


Vor dem Ausschneiden habe ich die Kapuze noch einmal aufgelegt und geschaut ob ich überall an Nahtzugaben und genügen Saum gedacht habe. 


Das war nun mein ausgeschnittenes Schnittmuster für meine Kapuze auf Pappe.

Den Fadenlauf habe ich so gewählt wie hier die gelbe Markierung auf der Unterlage verläuft.




Nun habe ich zwei Kapuzenteile aus Stoff gegengleich zugeschnitten und beide Hälften rechts auf rechts an der runden Kante entlang aufeinander genäht.

Wäre nicht Sonntag gewesen, hätte ich auch noch die passende Garnfarbe gekauft, denn die Naht ist natürlich sichtbar, weil die Kapuze nicht gefüttert ist. Jetzt sage ich einfach, das gehört so, damit ihr es auf dem Foto besser erkennen könnt. 



Danach habe ich die Kante, die später um den Gesichtsausschnitt herum zum Tunnelzug wird, versäubert, 1,5 cm nach innen umgeschlagen, mit Klammern fixiert und abgesteppt. Mein Tunnelzug ist ohne Funktion, deshalb habe ich bei diesem Schritt auf Ösen für die Schnur verzichtet. 


So sieht meine Naht dann außen aus.


Jetzt war meine Kapuze schon fertig und ich konnte sie an den vorbereiteten Halsausschnitt von Kleid oder Pulli annähen.

Das Kleidchen Fidelia und auch die Mini-Acedia habe ich ganz normal nach dem jeweiligen ebook von erbsündchen genäht, natürlich ohne den Halsausschnitt zu säumen.



Am Halsausschnitt habe ich mir die hintere Mitte markiert und dort die Naht der Kapuze festgesteckt. Von dort aus habe ich mit den Klammern die komplette Kapuze rechts auf rechts am Halsausschnitt fixiert und festgenäht.

Fertig!


Hier seht ihr die beiden kleinen Monster bei der Gartenarbeit. 


Wenn euch meine Anleitung gefallen hat und ihr vielleicht sogar etwas danach genäht habt, dann freue ich mich über eine Verlinkung zu eurem fertigen Werk. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen